Das Ancelotti-Problem

Nach seiner ersten Saison als Trainer des FC Bayern München sieht sich Carlo Ancelotti einiger Kritik ausgesetzt. 1
Kritikpunkte sind (abgesehen von taktischen, die ich heute nicht beachte),

  • dass er nicht rotieren würde
  • und dass dadurch ständig die etablierten, älteren Spieler spielen und somit die jungen Spieler sich nicht entwickeln können.

Der subjektive Eindruck bestätigt dies sicherlich, doch lässt sich dies auch faktisch beweisen?

Eine gängige Methode, um einen Überblick über das Alter einer Mannschaft zu bekommen, ist die Berechnung des Durchschnittsalters.
Anmerkung: Alle hier angebenen Werte sind „nach Jahrgängen“ berechnet. D.h. Stichtag ist nicht, wie meistens üblich, entweder das aktuelle Datum oder der Saisonstart, also 01.Juli, sondern der 1.Januar des folgenden Jahres. Das ist lediglich eine Rechenvereinfachung und sorgt dafür, dass die Daten nicht im Laufe der Zeit irrelevant werden.
Jedoch führen hierbei Spieler, mit denen nicht mehr geplant wird, und Jugendspieler,die mit Profiverträgen ausgestattet wurden, zu einer erheblichen Verzerrung der Daten.

Für den Zeitraum zwischen 2011 und 2017 ergibt sich hierbei folgendes Bild:
Durchschnittsalter

Der Altersschnitt bewegt sich also in einem Bereich von 25 bis 26,5. Eigentlich gute Werte für eine Spitzenmannschaft. Im Bundesligavergleich gehört die Mannschaft des FC Bayern natürlich trotzdem zu den ältesten Teams.

Vereineingesetzte SpielerØ-Alter
SC Darmstadt 983227,15
FC Augsburg2926,81
FC Bayern München2426,55
SV Werder Bremen3225,98
1.FC Köln2625,70
Hertha BSC2625,53
Borussia Dortmund2925,44
SC Freiburg2625,39
FC Ingolstadt 042325,19
FC Schalke 043225,15
Hamburger SV 2825,14
TSG 1899 Hoffenheim2325,00
Borussia Mönchengladbach2524,91
VfL Wolfsburg3324,86
1.FSV Mainz 052824,72
Eintracht Frankfurt2924,43
Bayer Leverkusen2624,21
RB Leipzig2424,00

Wie sieht aber die Altersstruktur aus, wenn man das Durchschnittsalter nach Spielzeit gewichtet berechnet?2 D.h. Spieler, die gar nicht eingesetzt werden, spielen keine Rolle und das Alter eines Stammspielers ist höher gewichtet als das eines Ergänzungsspielers.
Theoretisch sollte bei einer Spitzenmannschaft dieser Wert um die 27,5 liegen, wenn man davon ausgeht, dass eine Karriere eines Spielers erwartbar vom 20. bis zum 35. Lebensjahr verläuft.
Der Nachteil dieser Methode ist es, dass sie immer nur am Ende einer Saison retrograd angewendet werden kann.

gewichtetes Durchschnittsalter

Nun ergibt sich ein genaueres Bild. Die Mannschaft des FCB ist also über die letzten sechs Jahre gesehen immer älter geworden, wobei in der abgelaufenen Saison ein erheblicher Sprung stattfand.
Im Bundesligavergleich ist sie auch die älteste Mannschaft im Wettbewerb, mit der dritthöchsten Differenz zwischen einfachem und gewichtetem Durchschnittsalter.
Diese Differenz kann als Maß für die Förderung junger Spieler angesehen werden.

Vereineingesetzte SpielerØ-AlterØ-Alter(gew)Differenz
FC Bayern München2426,5528,802,25
SC Darmstadt 983227,1528,541,39
FC Augsburg2926,8128,001,19
SV Werder Bremen3225,9827,951,98
Hertha BSC2625,5327,952,42
FC Ingolstadt 042325,1927,762,57
1.FC Köln2625,7027,071,37
Hamburger SV2825,1426,711,57
VfL Wolfsburg3324,8626,641,78
Eintracht Frankfurt2924,4326,612,18
Borussia Mönchengladbach2524,9126,351,44
FC Schalke 043225,1526,241,09
Borussia Dortmund2925,4426,140,70
TSG 1899 Hoffenheim2325,0025,930,93
1.FSV Mainz 052824,7225,901,18
SC Freiburg2625,3925,460,07
Bayer Leverkusen26 24,2125,16 0,95
RB Leipzig
2424,00 24,970,97

Es kann festgehalten werden, dass Carlo Ancelotti tatsächlich älteren Spielern den Vorzug gibt. Besonders der exorbitante Sprung im Vergleich zur Entwicklung der vorherigen Jahre lässt darauf schließen. Dazu kommt, dass sieben der zehn ältesten Startaufstellungen in der Historie des FC Bayern in der letzten Saison aufgestellt wurden. 3

Berechnung des Rotationsmaß

Als nächstes soll die Rotation untersucht werden. Zur Messung dessen habe ich mich für den Gini-Koeffizienten entschieden. Der Gini-Koeffizient ist ein statistisches Maß zur Darstellung von Ungleichverteilungen.4 Ein Wert von 1 entspricht dabei der höchstmöglichen Konzentration und ein Wert von 0 der Gleichverteilung. Beides sind in einer Fußballmannschaft unerreichbare Werte, da mindestens 11 Spieler in einem Spiel eingesetzt werden müssen und nicht alle Spieler eines Kaders exakt gleich viel Spielzeit erhalten können.
Dabei kam ich auf folgendes Ergebnis:

Vereineingesetzte SpielerGini-Koeffizient
SV Werder Bremen320,480
Eintracht Frankfurt290,470
FC Schalke 04320,458
FC Augsburg290,454
VfL Wolfsburg330,448
RB Leipzig240,445
Hertha BSC260,445
Borussia Dortmund290,422
SC Darmstadt 98320,420
SC Freiburg260,399
Hamburger SV280,394
Borussia Mönchengladbach250,390
TSG 1899 Hoffenheim230,386
1.FC Köln260,382
1.FSV Mainz 05280,379
Bayer Leverkusen260,373
FC Ingolstadt 04230,361
FC Bayern München240,345

Problematisch ist an diesem Ergebnis allerdings, dass die Rangfolge zu einem Großteil auf die Kadergröße der Mannschaften zurückgeht. Logisch, denn auch eine Mannschaft mit 33 Spielern im Kader kann lediglich 11 Spieler aufstellen und drei einwechseln. Somit ist die Ungleichheit in einem großen Kader automatisch höher. Der Korrelationskoeffizient5, ein Maß für den linearen Zusammenhang zweier Merkmale, beträgt hierbei 0,66. D.h., dass 66% des Ergebnisses auf die Kadergröße zurückzuführen sind und lediglich 34% auf andere Einflussgrößen, also die Rotation, entfallen. Und wenn man diese Werte normiert, verschlimmert sich diese Korrelation nur noch.

Die Lösung war es, die Werte für einen hypothetischen Durchschnittskader von 27 Spielern auszurechnen und anschließend auf die tatsächliche Kadergröße „zurückzunormieren“. Dabei beträgt die Korrelation 0,13. Sie ist also insignifikant.
Im Bundesligavergleich ergibt sich dann folgendes:

Vereineingesetzte SpielerGini-KoeffizientHirn’sches Rotationsmaß
Eintracht Frankfurt290,4700,462
RB Leipzig240,4450,450
Hertha BSC260,4450,448
SV Werder Bremen320,4800,448
FC Augsburg290,4540,444
FC Schalke 04320,4580,424
Borussia Dortmund290,4220,408
TSG 1899 Hoffenheim230,3860,406
SC Freiburg260,3990,405
Borussia Mönchengladbach250,3900,403
VfL Wolfsburg330,4480,398
1.FC Köln260,3820,390
FC Ingolstadt 04230,3610,388
Hamburger SV 280,3940,385
Bayer Leverkusen260,3730,382
FC Bayern München240,3450,371
SC Darmstadt 98320,4200,371
1.FSV Mainz 05280,3790,369

Es lässt sich also festhalten, dass Carlo Ancelotti im Bundesligavergleich sehr viel rotiert hat. Doch wie sieht der Vergleich zu anderen Spielzeiten aus?

Rotationsmaß

Carlo Ancelotti hat also folgerichtig viel rotiert. In diesem Punkt kann man ihm keinen Vorwurf machen. Der Unterschied zu seinem Vorgänger Pep Guardiola ist, dass er eine feste erste Elf für große Spiele bevorzugt, so entsteht der subjektive Eindruck, dass Carlo Ancelotti weniger rotiert. Aber auch das kann Sinn von Rotation sein: Die Stammspieler für die wichtigen Spiele zu schonen.
Dazu muss allerdings auch erwähnt werden, dass das Maß nicht nach den Gründen für die Rotation fragt. So rotiert eine Mannschaft mit vielen Verletzten oder viel Fluktuation in der Winterpause automatisch mehr als eine fitte Mannschaft ohne viele Neuzugänge im Laufe der Saison. Darauf müssen sicherlich auch einige der Werte zurückgeführt werden.

Internationaler Vergleich

Zum Abschluss möchte ich noch den Vergleich mit anderen Spitzenteams/CL-Contendern machen.6

Durchschnittsalter (Blau: normaler Durchschnitt & Orange: gewichteter Durchschnitt):
Internationaler Vergleich

Es fällt auf, dass die spanischen Teams den theoretischen Idealwert von ca 27,5 erreichen. Juve hingegen setzt eindeutig auf erfahrene Spieler.

Rotationsmaß:
Rotationsmaß International

Real Madrid erzielt hier einen fantastischen Wert. Sicherlich mit ein Grund für den Gewinn der Champions League und Zidane hoch anzurechnen.
Wohingegen die anderen beiden spanischen Teams weit weniger rotiert haben als der FC Bayern.

Fazit

Es bleibt also festzuhalten, dass die Mannschaft des FC Bayern, gemessen nach Spielzeit, zu den ältesten Mannschaften, sowohl in der Bundesliga, als auch in der CL-Spitzengruppe gehört. Dabei wird Carlo Ancelotti’s Vorliebe für Erfahrenere Spieler in den wichtigen Spielen deutlich. Dieser Kritikpunkt trifft also durchaus zu. Allerdings ist hierbei durch die Karriereenden von Philipp Lahm und Xabi Alonso eine automatische Verbesserung zu erwarten.

Der zweite Kritikpunkt der mangelnden Rotation ist allerdings nicht haltbar, da der FC Bayern in dieser Kategorie sowohl im nationalen, als auch im internationalen Vergleich gut dasteht. Da Carlo Ancelotti jedoch in entscheidenden Spielen eine eingespielte Elf bevorzugt, kann dieser Eindruck entstehen.

1. https://www.tz.de/sport/fc-bayern/ancelotti-was-ist-dran-an-hoeness-kritik-8229609.html
(abgerufen am 17.08.17)

2. https://www.transfermarkt.de/fc-bayern-munchen/leistungsdaten/verein/27
(abgerufen am 17.08.17)

3. https://www.transfermarkt.de/fc-bayern-munchen/durchschnittsalter/verein/27
(abgerufen am 17.08.17)

4. https://de.wikipedia.org/wiki/Gini-Koeffizient
(abgerufen am 17.08.17)

5. https://de.wikipedia.org/wiki/Korrelationskoeffizient
(abgerufen am 17.08.17)

6. http://clubelo.com
(abgerufen am 17.08.17)

One thought on “Das Ancelotti-Problem

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.