Der Saisonstart der Bundesliga

Da ein Sechstel der Saison bereits gespielt wurde, hat es mich interessiert, welches Team in der Bundesliga eigentlich den besten Saisonstart hatte. Für gewöhnlich ist so eine Bewertung doch sehr subjektiv bzw. hängt von persönlichen Erwartungen ab. Die tatsächliche Stärke der Gegner wird hierbei zumeist ignoriert. Um dies mathematisch-statistisch zu messen habe ich mich für den Vergleich mittels Elo-Rating entschieden.1

Das Elo-Rating ist eine von Árpád Élő erfundene, zunächst für Schachspieler angewandte, Methode zur Messung der relativen Spielstärke.2 Jedem Team wird hierbei ein Wert zugeordnet, aus dem in einem direkten Vergleich die Siegwahrscheinlichkeit abgeleitet werden kann. Nach jedem Spiel wird dieser Wert abhängig vom Spielergebnis angepasst. Der Durchschnittswert beträgt immer 1600. Dieses Rating betrachtet eine Mannschaft allerdings als Einheit, also quasi eine Person. Es werden also Faktoren wie die Stärke des Trainers, Rotation, Verletzungen, Transfers, usw. ignoriert bzw. erst mit der Zeit einberechnet. Dafür wird das Heimrecht als positiver Faktor berücksichtigt.

Ein gutes Beispiel ist hier RB Leipzig in der letzten Saison. Zunächst wurde die Mannschaft aufgrund der vorherigen Leistungen in der zweiten Liga vorsichtig bewertet, doch mit den Neuverpflichtungen von Ralph Hasenhüttl, Naby Keita und Timo Werner stieg die Leistung und das Elo-Rating passte sich Spiel für Spiel an, bis es zur zweiten Saisonhälfte die tatsächliche Stärke der Mannschaft widerspiegelte.
Mit diesen Siegwahrscheinlichkeiten des Elo-Ratings lässt sich nun für jedes Team die erwartbare Punktzahl berechnen.

Mannschafttatsächliche Punkteerwartbare Punkte
Summe148148,74
Borussia Dortmund1612,50
TSG 1899 Hoffenheim149,17
FC Bayern München1313,98
Hannover 96127,14
FC Augsburg117,71
RB Leipzig109,10
FC Schalke 0498,13
Borussia Mönchengladbach89,40
Hertha BSC Berlin87,26
Bayer 04 Leverkusen
78,34
VfB Stuttgart76,84
Eintracht Frankfurt76,79
VfL Wolfsburg67,27
Mainz 0567,09
Hamburger SV66,79
SC Freiburg46,46
SV Werder Bremen37,17
1. FC Köln17,60

Zunächst lässt sich festhalten, dass die Summe der Punkte der Prognose nahezu mit den tatsächlichen Punkten übereinstimmt. Zudem fällt auf, wie ausgeglichen die Liga in dieser Saison ist. Abgesehen von den beiden Topteams aus München und Dortmund befinden sich alle Vereine innerhalb eines Dreipunkteunterschieds zwischen 6 und 9 erwartbaren Punkten. Es gibt also keine abgeschlagene Mannschaft wie Darmstadt oder Braunschweig mehr.

Mithilfe der Differenz beider Werte lässt sich nun also bestimmen, welches Team die Erwartungen am meisten unter- bzw. übertrifft.

Mannschafterwartbare Punkte 
Summe148,74-0,74
Hannover 967,144,86
TSG 1899 Hoffenheim9,174,83
Borussia Dortmund12,503,50
FC Augsburg7,713,29
RB Leipzig9,100,90
FC Schalke 048,130,87
Hertha BSC Berlin7,260,74
Eintracht Frankfurt6,790,21
VfB Stuttgart6,840,16
Hamburger SV
6,79-0,79
FC Bayern München13,98-0,98
Mainz 057,09-1,09
VfL Wolfsburg7,27-1,27
Bayer 04 Leverkusen8,34-1,34
Borussia Mönchengladbach9,40-1,40
SC Freiburg6,46-2,46
SV Werder Bremen7,17-4,17
1. FC Köln7,60-6,60

Bei Hannover scheinen die Neuzugänge Pirmin Schwegler, Matthias Osztrolek und Julian Korb einzuschlagen, weshalb das Rating sie unterschätzt. Augsburg hat trotz der Abgänge von Schlüsselspielern, wie Paul Verhaegh, Dominik Kohr oder Raúl Bobadilla, einen guten Saisonstart. Manuel Baum konnte dort zum ersten Mal eine komplette Saisonvorbereitung leiten.
Auch die TSG 1899 Hoffenheim und Borussia Dortmund hatten einen sehr guten Saisonstart. Dazu später mehr.

Einen schlechten Saisonstart hatten der SC Freiburg, SV Werder Bremen und der 1.FC Köln. Diese drei Teams bilden dementsprechend auch den Tabellenkeller. Auffällig ist, dass alle drei Teams mit Verletzungen zu kämpfen haben.
Bei Freiburg fielen vor allem Defensivspieler aus, neben den Innenverteidigern Georg Niedermaier, Manuel Gulde und Marc-Oliver Kempf die defensiven Mittelfeldspieler Jonas Meffert, Vincent Sierro und seit kurzem Amir Abrashi. Zudem dürfen die vielen Abgänge, die die Freiburger zu verkraften hatten, nicht vergessen werden.

Bei Bremen ist die Situation etwas verteilter. Über die bisherige Saison fallen Justin Eilers und Zlatko Junuzovic aus, Niklas Moisander ist erst seit dem letzten Spieltag wieder fit. Vor zwei Spieltagen haben sich nun allerdings Lamine Sané und der Schlüsselspieler Max Kruse verletzt.

Bei Köln steht besonders der Abgang von Anthony Modeste im Fokus, die Verletztensituation kommt jetzt erst erschwerend hinzu. Denn erst seit dem vierten Spieltag sind Artjoms Rudnevs und der Schlüsselspieler Jonas Hector verletzt. In der letzten Woche kamen dazu noch Simon Zoller und Marcel Risse. Das Problem der Kölner ist viel mehr, dass der Rekordneuzugang Jhon Córdoba nicht in der Lage ist Modeste zu ersezten. Zum einen trifft er das Tor nicht – er hat mit 3,8 Schüssen die drittmeisten in der Liga hinter Pierre-Emerick Aubameyang und Karim Bellarabi – zum anderen kann er keine Bälle festmachen (3,3 unsaubere Ballannahmen pro Spiel) oder Kopfballduelle gewinnen (34%). Das alles war aber bei Mainz genauso und somit absehbar.3 Köln ist somit ein Favorit auf einen großen Transfer im Winter.
Anmerkung: Beim Verfassen des Artikels war der Transfer von Claudio Pizarro noch nicht durch.

durchschnittliche Gegnerstärke

Als letztes wollte ich jetzt noch das Programm der einzelnen Teams vergleichen. Um dies zu vergleichen hab ich einfach den Durchschnittswert des gegnerischen Elo-Ratings berechnet.

MannschaftØ-Elo der Gegner
TSG 1899 Hoffenheim1725,00
SV Werder Bremen1721,17
VfL Wolfsburg1717,00
FC Schalke 041715,50
Mainz 051707,17
Bayer 04 Leverkusen1700,83
Hertha BSC Berlin1699,00
Hamburger SV1696,33
SC Freiburg1691,50
FC Bayern München1687,83
Borussia Mönchengladbach1684,00
1. FC Köln1672,83
Eintracht Frankfurt1662,33
VfB Stuttgart1662,33
FC Augsburg1655,83
RB Leipzig1655,17
Borussia Dortmund1648,83
Hannover 96 1645,67

So werden die Höhenflüge von Hannover und Augsburg wieder etwas relativiert. Auch Dortmund hatte ein ziemlich leichtes Auftaktprogramm. Dafür ist umso beeindruckender, dass Hoffenheim trotz des schwersten Programms auf PLatz 2 der Tabelle steht.
Auch die Tabellenposition der Bremer kann mit dem schweren Auftaktprogramm relativiert werden. Köln dagegen steht trotz eines unterdurchschnitttlich schweren Programms auf dem letzten Rang.

Fazit/Prognose

Hannover und Augsburg haben einen guten Saisonstart erwischt, werden aber vermutlich im Laufe der Saison, wenn schwerere Gegner kommen, ins Mittelfeld der Tabelle absinken, haben sich aber als Abstiegskandidaten vor der Saison eine gute Basis geschaffen.
Beim BVB wird vieles davon abhängen, wie gut die Mannschaft die neue taktische Ausrichtung bereits verinnerlicht hat, um gegen größere Gegner zu bestehen. Die Champions League lässt ja darauf schließen, dass noch nicht alles rund läuft. Die TSG Hoffenheim könnte in diesem Jahr erneut einige überraschen, dafür läuft es aber international auch noch nicht. Die Meisterschaft geht nach wie vor nur über die Bayern.
Schalke, Wolfsburg, Leverkusen, Gladbach und auch Bremen werden ihre Punktausbeute noch steigern. Teams wie Stuttgart, Mainz, die Hertha oder der HSV liegen ziemlich im Soll. Für Freiburg, Köln und Frankfurt (wegen den relativ leichten Gegnern) könnte es eine schwierige Saison werden.

1. http://clubelo.com/
(abgerufen am 28.09.17)

2. https://de.wikipedia.org/wiki/Arpad_Elo
(abgerufen am 28.09.17)

3. https://www.whoscored.com/Players/136904/History/Jhon-C%C3%B3rdoba
(abgerufen am 28.09.17)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.